Satzung des Fördervereins
Förderverein Ernst-Abbe-Schule Kaufungen e.V.

§ 1 Zweck des Vereins

1.
Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung an der Ernst-Abbe-Schule in Oberkaufungen.

2.
Diesem Zweck sollen in erster Linie dienen:

a)
die Durchführung und Unterstützung von kulturellen und außerfachlichen Veranstaltungen der Schule, wie z.B. Schulfesten, Sportfesten, Theater- und Musikaufführungen, Tag der offenen Tür, Schul-, Klassenfahrten, Beteiligung an kommunalen Festen und Veranstaltungen, sowie ein Betreuungsangebot für die Schüler, auch in den Ferien,

b)
die Verwaltung der Elternspende, die Einwerbung von Drittmitteln und die Trägerschaft von Schulprojekten,

c)
die Unterstützung bei der Anschaffung von Lehr- und Lernmitteln, von multimedialen Ausstattungen, sowie von Musikinstrumenten und Bibliotheksausstattungen,

d)
die Veranstaltung von Vortragsreihen und praxisbezogenen Fachtagungen, die den Schülern, Eltern, Lehrern und anderem Personal der Schule dienlich sind,

e)
die Bereitstellung eines Angebotes zum Mittagstisch, die Förderung gesunder Ernährung und Lernbedingungen der Schülerinnen und Schüler, sowie die Kooperation mit Sportvereinen,

f)
die Finanzierung ggf. Einstellung von Hilfskräften, die in Abstimmung mit der Schulleitung die pädagogischen und fachlichen Anliegen der Schule unterstützen, wie z.B. Schülerbetreuungspersonal, Fachkräfte für Arbeitsgemeinschaften, Ergänzungsunterricht z.B. für Begabte, für Benachteiligte, für Schülerinnen und Schüler aus dem Ausland,

g)
die Förderung der Öffentlichkeitsarbeit der Schule, z.B. durch Unterstützung und Herausgabe von Schul- oder Jahresberichten, Schülerzeitungen und den Aufbau und die Pflege eines Schul-Internetportals,

h)
die Unterstützung von bedürftigen Schülerinnen und Schülern,

i)
die Förderung der Zusammenarbeit mit anderen Schulen, mit Hochschulen und Universitäten, mit Kindertagesstätten, mit der Wirtschaft, mit Kirchen, mit kulturellen Einrichtungen, mit Einrichtungen der Jugendpflege oder mit medizinischen und
psychologischen Diensten.

Diese Maßnahmen werden nur dann durch den Förderverein verwirklicht, wenn der öffentlich-rechtliche Schulträger zur Erfüllung nicht allein verpflichtet ist.

Die gesetzten Zwecke können auch in Zusammenarbeit mit Organisationen und Institutionen gleicher oder ähnlicher Zielsetzung erfolgen.

3.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Die Tätigkeit des Vereins ist selbstlos. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§ 2 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

1.
Der Verein führt den Namen Förderverein Ernst-Abbe-Schule- Kaufungen-, nach erfolgter Eintragung im Vereinsregister, der alsbald erwirkt werden soll, mit dem Zusatz eingetragener Verein.

2.
Sitz des Vereins ist Kaufungen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 3 Mitgliedschaft

1.
Mitglieder können einzelne Personen und juristische Personen werden, wie auch politische Parteien und nicht eingetragene Vereine. Die Mitgliedschaft ist durch eine schriftliche Beitrittserklärung an den Vereinsvorstand zu beantragen, über deren Aufnahme der Vorstand durch eine schriftliche Mitteilung entscheidet. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages bedarf des Beschlusses der Mitgliederversammlung. Ein Anspruch auf Begründung bei Ablehnung des Aufnahmeantrages besteht nicht.

2.
Die Mitgliedschaft wird beendet
- durch Tod,
- durch Austritt, der nur schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden kann,
- durch förmliche Ausschließung, die nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen kann.

3.
Bei seinem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens.


§ 4 Gewinn und sonstige Vereinsmittel

1.
Etwaige Gewinne und sonstige Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile oder Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

2.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohen Vergütungen begünstigt werden.


§ 5 Beiträge und sonstige Pflichten

1.
Über die Höhe und Fälligkeit der Beiträge beschließt die ordentliche Mitgliederversammlung.

2.
Eine Staffelung der Beiträge nach dem Alter der Mitglieder oder nach sonstigen Gesichtspunkten ist zulässig. Das Nähere beschließt die ordentliche Mitgliederversammlung.


§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
1.
Die Mitgliederversammlung

2.
Der Vorstand, bestehend aus dem oder der Vorsitzenden, seinem bzw. seiner Stellvertreterin , der Kassiererin bzw. dem Kassierer und der Schriftführerin oder dem Schriftführer. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt; Wiederwahl ist zulässig.


§ 7 Mitgliederversammlung

1.
Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich möglichst im ersten Kalenderquartal abzuhalten. Sie beschließt insbesondere über:

a.
Die Benennung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern,
b.
die Ausschließung eines Mitgliedes,
c.
die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens,
d.
den Jahresetat der Elternspende und der Beiträge,
e.
die Höhe der Mitgliedsbeiträge,
f.
die Ablehnung eines Aufnahmeantrages.


2.
Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch besondere schriftliche Einladung der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung. Die Einladung ergeht jeweils an die letzte, dem Vorstand bekannte Anschrift des Mitgliedes und muss mindestens zwei Wochen vor der Versammlung versendet werden. Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung; jedes Mitglied kann ihre Ergänzung bis spätestens eine Woche vor der Versammlung beantragen.

3.
Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Über die Art der Abstimmung entscheidet der Vorstand; Die Wahlen erfolgen jedoch, wenn nicht einstimmig durch Zuruf, schriftlich durch Stimmzettel. Beschlüsse, durch die die Satzung oder der Verwendungszweck geändert wird, und Beschlüsse, über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von Dreiviertel der erschienen Mitglieder.

4.
Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, die die in § 1 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

5.
Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb von 3 Monaten zur Verfügung stehen; Einwendungen können nur innerhalb von zwei Wochen, nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht worden ist, erhoben werden.

6.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn mindestens 20 % der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe gegenüber dem Vorstand verlangen.


§ 8 Vorstand des Vereins

1.
Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins bestellt werden. Die Wahl erfolgt einzeln. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann für seine restliche Amtszeit vom Vorstand eine Nachfolgerin bzw. ein Nachfolger bestellt werden.

2.
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins.

3.
Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der oder die Vorsitzende bzw. der oder die Stellvertreterin vertreten.

4.
Der Vorstand entscheidet durch Beschluss in Vorstandssitzungen, zudem er mindestens einmal jährlich zusammentritt und über die eine Niederschrift zu fertigen ist. Die Einladung ergeht mit einer Frist von einer Woche durch die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden, im Falle ihrer / seiner Verhinderung durch die Stellvertretung.

5.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

6.
Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.


§ 9 Auflösung und Zweckänderung

1.
Die Auflösung des Vereins kann nur die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von Dreiviertel der erschienenen Mitglieder beschließen. Die Auseinandersetzung erfolgt nach den Vorschriften des bürgerlichen Gesetzbuches.

2.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zugunsten der Ernst-Abbe-Schule zu verwenden.

Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.



Kaufungen, 26.10.2009