Waldprojekt der Klasse 4b

Waldprojekt der Klasse 4b der EAS in Zusammenarbeit mit dem Verein „Kopfstand e.V.“

 

Vom 23.03. bis zum 25.03.2015 haben wir (die Klasse 4b der EAS) zusammen mit dem Verein „kopfstand e.V.“ Erfahrungen im Stiftswald gesammelt, gespielt, Wissenswertes über die Natur (insbesondere die Bäume) gelernt und selbst junge Eichen gepflanzt. Die Schüler berichteten von den drei Tagen folgendermaßen:

Am Montag lernten wir Mirijam und Ben von „kopfstand“ kennen. Sie trafen uns am Naturfreundehaus und liefen mit uns gemeinsam in den Wald. Am Rande des Waldes mussten wir zunächst „ein Seiltor“ durchlaufen. Mirijam und Ben haben ein Seil geschwungen und wir liefen gemeinsam hindurch. Danach suchten wir uns ein gemütliches Plätzchen im Wald, um dort gemeinsam ein Waldsofa zu bauen. Nach einer ausgedehnten Frühstückspause spielten wir das Rehspiel und hatten Zeit uns frei im Wald zu bewegen. Unsere nächste Aufgabe bestand darin, verschieden farbige Materialien aus dem Wald zu sammeln mit anschließender Präsentation. Abschließend verließen wir unser Waldsofa mit einer Blindenpolonaise.

Am Dienstag konnten wir den Wald zunächst nur wieder durch das Seiltor beschreiten. Wir gingen dann quer durch den Wald zu unserem Waldsofa und konnten so viele interessante Dinge sammeln, um sie dann anschließend im Waldsofa uns gegenseitig zu zeigen. Nach dem Frühstück stellten wir in kleinen Gruppen Baumbilder aus Naturmaterialien her. Wir waren sehr kreativ! Anschließend berichteten Mirijam und Ben uns Wissenswertes über eine alte Eiche, die unter Naturschutz steht. Ben erzählte uns eine Geschichte über diesen Baum und wir erforschten, wie alt (ca. 170 Jahre alt) und wie groß die Eiche ist. Zum Schluss spielten wir gemeinsam noch ein Spiel (das Fledermausspiel) und hatten Zeit, um frei im Wald zu spielen.

Am Mittwoch liefen wir wieder erst durch das Seiltor in den Wald hinein. Bevor wir zum Waldsofa gingen, stoppten wir an der Stelle, an der die Autobahn ausgebaut werden soll. Hier spielten wir ein kooperatives Spiel: das Autobahnspiel. An unserem Waldsofa warteten bereits der Förster Herr Hellmold und seine Hündin Merle auf uns. Mit ihm gingen wir zu einem geeigneten, kahlen Platz im Wald (ein nicht vom Autobahnausbau betroffener Platz), um dort Setzlinge von Eichen zu pflanzen. Wir teilten uns in Kleingruppen auf, hackten Löcher, setzten die jungen Eichen ein und schützten sie mit einem Netz. Dabei halfen uns auch noch zwei Waldarbeiter. Abschließend wanderten wir zu unserem Waldsofa zurück, um uns dort zu verabschieden und bei Herrn Hellmold, Ben und Mirijam zu bedanken.

Die drei Tage im Wald waren unbeschreiblich toll!