Theaterbesuch Kassel 2015

Klasse 4c

Der Kinder der Klasse 4c berichten von unserem Theaterbesuch
Am Dienstag, den 8. Dezember sind wir zum Staatstheater nach Kassel gefahren. Als wir dort angekommen sind, haben wir gefrühstückt. Anschließend haben wir uns das Theaterstück angeguckt. Es hieß „A christmas carol“  und es ist eine Weihnachtsgeschichte. Die Geschichte spielt in früheren Zeiten. Darin kommen ein reicher Mann, ein behinderter Junge und sein Vater und drei Geister vor.
Besonders hat mir die Stelle mit dem Zukunftsgeist gefallen, weil er witzig ausgesehen hat. Und dass der böse Mann sich zum Guten verändert hat.
Nach der Vorstellung sind wir fröhlich mit dem Bus nach Hause gefahren.
(Charlotte)

 

Der Theaterbesuch
Zuerst wollten wir uns an der IGS treffen. Ich war mit Jannis und Eric als erstes da, dann kam der Rest. Für unsere Klasse gab es einen Bus. Als wir im Staatstheater waren, frühstückten wir zusammen, dann gingen wir rein.
Das Stück hieß „A christmas carol“. Es ging um einen Mann. Er hasst Weihnachten und sein Lieblingswort ist “Humbug”. Dann kommen die Geister. Zuerst kommt der Geist der Vergangenheit, dann der Geist der Gegenwart. Die beiden Geister reisen in die Zeit und erzählen dazu was. Außer der Geist der Zukunft, der ist immer still, aber er sieht cool aus. Und Scrooge mag Weihnachten. Nach dem Theater sind wir mit dem Buch nach Hause gefahren.
(Dejun)

 

Theater-Fahrt
Am Dienstag sind wir mit dem Bus nach Kassel ins Staatstheater gefahren und sahen uns das Theaterstück „Scrooge“ an. In diesem Stück ging es um einen Mann, der Weihnachten hasste und schon die Miene verzog wenn man nur “Frohe Weihnachten” sagte. Eines Nachts kam der Geist der vergangenen Weihnacht. Dieser Geist zeigte Scrooge, Weihnachten in seiner Kindheit. Als der Geist der Vergangenheit ging, kam der Geist der gegenwärtigen Weihnacht und Scrooge sah seinen Sohn, wie er Weihnachten feierte. Als wiederum dieser Geist ging, kam der Geist der Zukunft. Er zeigte Scrooge die zukünftige Weihnacht. Die war allerdings nicht schön, denn er sah von seinem Neffen die Eltern vor einem Grab stehen und auf dem Grabstein stand der Name “Timi”. Dann ging der Geist der Zukunft und Scrooge lag wieder in seinem Sessel und beschloss Weihnachten zu feiern und zwar mit all seinen Freunden.
(Lea)

Jannis und Karina (Klasse 4c) berichten vom Besuch des Weihnachtsstückes im Staatstheater:

 

Es war einmal ein Mann namens Scrooge. Er hasste Weihnachten über alles. Wenn schon jemand ein Weihnachtslied sing, wird er wütend.

Eines Tages, als er sich gerade hinlegen wollte. Kam sein damaliger Mitarbeiter aus der Uhr, aber Scrooge hat es nicht geglaubt. Dann sagte er, um Mitternacht, wenn die Uhr 12 mal schlägt, wird es dir leid tun. Dann zitterte er und legte sich wieder hin. Als er aufwachte war es Mitternacht; es passiert nichts. Doch auf einmal kam ein Geist aus dem Kamin. Er sagt:” Wir reisen jetzt in die Vergangenheit.” Auf einmal waren sie in einer kleinen Stadt und er sah sich, wie er früher getanzt hat.

Dann kam der 2. Geist. Das war der Geist der Gegenwart. Er zeigte ihm, wie sein Kollege an Heiligabend mit seiner Familie tanzt. Scrooge wollte sich nun ändern.

Auf einmal kam der 3. Geist. Der 3. Geist war der Zukunftsgeist. Er reist mit ihm in die Zukunft. Dort sieht Scrooge, wie sein Sarg getragen wird und kurz danach sieht er sein Grab. Er bettelte den Geist an:” Bitte gib mir noch eine Chance. Ich mache alles wieder gut.”

Und als es Weihnachten war, tanzte er, er freute sich und verschenkte Geschenke.

 

Zuerst sind wir mit dem Bus zum Staatstheater gefahren. Danach haben wir gefrühstückt. Wir sind dann zur Vorführung gegangen. Das Theaterstück heißt: “Die Weihnachtsgeistergeschichte” Das Stück handelt von einem Mann, der Weihnachten hasste. 3 Geister wollten ihm zeigen, dass er kein guter Mensch war und dass er was tun sollte, sonst wären er und ein kleiner Junge tot. Natürlich wollte er das nicht. Als wurde er viel, viel netter und hat Weihnachten geliebt.

Danach sind wir zurückgefahren.